Aus MTV Dance wird Club MTV: Alter Wein in neuen Schläuchen

Schon wieder ein neuer MTV-Sender in England. Nachdem erst kürzlich das UK-VIVA aufgebeben und in MTV OMG (das steht für „obsessed with music and gossip“ – was dachtet ihr denn?) umgewandelt wurde, wird nun ein weiterer Musiksender umbenannt. Aus MTV Dance wurde nach rund 17 Jahren Club MTV. Eine gleichnamige Clipstrecke mit diesem Namen gab es schon seit einiger Zeit im Programm von MTV Dance. Nun also der Namenswechsel, der wohl vor allem dazu dienen soll, den Sender mit den seit 2013 stattfindenden Club-MTV-Partys in Verbindung zu bringen oder umgekehrt.

Aus Raider wird Twix, sonst ändert sich nix

Nach diesem Motto handelt man auch bei Club MTV: Denn hier wird nur alter Wein in neuen Schläuchen geboten. Es gibt zwar ein neues Design, klar. Dass sich lobenswerterweise übrigens genau wie MTV OMG von den anderen Musiksender-Logos deutlich unterscheidet, bisher waren ja alle nach dem gleichen Muster aufgebaut.

mtvdance_clubmtv_logos
Logovergleich / © MTV/Viacom

Aber am Wesentlichen, also an der Musikauswahl, hat sich leider nichts geändert. Das beweist alleine schon die Tatsache, dass MTV bei Twitter weiterhin eine neue Playlist von MTV Dance rausgibt und somit den Rebrand offenbar selbst vergessen hat. (Oder der Social-Media-Grafiker hat noch keine neue Vorlage gebastelt.)

Das Grundproblem von Club MTV bleibt dasselbe wie schon bei MTV Dance: An den entscheidenen Stellen gibt es zu viele inhaltliche Überschneidungen mit den anderen, überwiegend von Pop geprägten, MTV-Spartenkanälen MTV Hits, MTV Music und MTV OMG. Selbst Drake macht nun sogar Club-/Dancemusik für MTV. Um das aufzuzeigen, habe ich spaßeshalber die Playlisten der genannten Sender miteinander verglichen.

Club MTV

MTV Hits

MTV Music

MTV OMG

Banx & Ranx, Ella Eyre ft. Yxng Bane –  Answerphone (A)

x

x

Calvin Harris & Dua Lipa – One Kiss (A)

x

x

x

David Guetta & Sia – Flames (A)

x

x

x

David Guetta, Martin Garrix & Brooks – Like I Do (A)

x

Drake – Nice For What (A)

x

x

x

Liam Payne & J Balvin – Familiar (A)

x

x

x

Marshmello & Anne-Marie – Friends (A)

x

Notd ft. Bea Miller – I Wanna Know (A)
Rudimental ft. Jess Glyne, Macklemore & Dan Caplen – These Days (A)

x

Sigala & Paloma Faith – Lullaby (A)

x

x

Zedd, Maren Morris & Grey – The Middle (A)

x

Au/Ra & Camelphat – Panic Room (B)
Craig David ft. Yxng Bane – Magic (B)
Diplo, French Montana & Lil Pump ft. Zhavia – Welcome to the Party (B)
Duke Dumont – Inhale (B)
Kygo & Miguel – Remind Me To Forget (B)
Marshmello ft. Juicy J & James Arthur – You Can Try (B)
Martin Garrix & Loopers – Game Over (B)
Nicky Jam & J Balvin – X (B)

x

Rita Ora ft. Cardi B, Bebe Rexha & Charlie XCX – Girls (B)

x

x

Tiësto, Dzeko ft. Preme, Post Malone – Jackie Chan (B)
Burns X Maluma X Rae Sremmurd – Hands On Me (C)
Diplo ft. Lil Xan – Color Blind (C)
Kai Jack – What I Am (C)
Logic & Marshmello – Everyday (C)
LSD – Genius (C)
Mc Fioti, Future, J Balvin, Stefflon Don, Juan Magan – Bum Bum Tam Tam (C)
MØ – Nostalgia (C)
Ne-Yo, Bebe Rexha, Stefflon Don – Push Back (C)
Sunset Bros X Mark McCabe – I’m Feeling It (In The Air) (C)
Insgesamt 30 Tracks

9 Dopplungen

5 Dopplungen

9 Dopplungen

Wenig überraschend: In der B- und C-Rotation verstecken sich die meisten Songs, die ausschließlich Club MTV spielt. Und selbst darunter sind Songs, die man nicht klassischerweise dem Dance-Genre zuordnen würde – so gesehen macht der Namenswechsel durchaus Sinn. In der A-Rotation dagegen doppelt sich so einiges – und die A-Rotation ist ja nunmal diejenige, von der uns Zuschauern am meisten um die Ohren gehauen wird. Für gewöhnlich bei den MTV-Sendern im gefühlten 2-Stunden-Takt. Zudem muss bedacht werden, dass hier nur die normale Playlist berücksichtigt wurde. In (moderierten) Spezial-Sendungen, die es anders als bei den EU-Versionen der Sender im UK ja noch hier und da gibt, kann es zu weiteren Dopplungen kommen.

Es könnte alles so schön sein, wenn die Abgrenzung ein wenig klarer wäre. Mehr Auswahl, mehr Vielfalt. Alles schließlich für zahlende Pay-TV-Kunden. Leider folgt MTV lieber weiterhin dem allgemeinen Trend, populäre Mainstream-Musik in Dauerrotation abzufeuern.

Quelle der Playlisten (jeweils ab dem 27.05.18): Twitter-Account MTV Music UK

2 Gedanken zu “Aus MTV Dance wird Club MTV: Alter Wein in neuen Schläuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.