Kapitel eins

Eigentlich wollte der findige „Was mit Medien“-Student Daniel S. nur seinen kleinen, unbedeutenden Blog-Auftakt zelebrieren. Doch was dann geschah, wirst du nicht glauben…

Es gibt im Netz unzählige Blogs. Blogs, die sich mit den hiesigen Medien beschäftigen, gibt es sogar gefühlt noch häufiger in diesem Internet. Also stelle ich mir zurecht diese eine zentrale Frage: Braucht es wirklich noch einen Blog?

Diese Frage trieb mich um und hielt mich lange auf, ein neues Internetprojekt an den Start zu bringen. Daran geknüpft waren noch viel mehr Fragen: Wen interessiert das hier eigentlich, was irgendein dahergelaufener Student wahllos in die Welt pustet? Was, wenn mir keine gescheiten Themen einfallen? Habe ich überhaupt genug zu sagen, um diesen Blog am Leben zu erhalten? Womit fange ich an? Und wie kann ich potenziellen Lesern halbwegs plausibel erklären, warum ich mich für den Namen „Mit und ohne TV“ entschieden habe? Klingt das nicht total Blöde?

Wenn ich auf all diese brennenden Fragen sofort kluge Antworten parat hätte, würden diese Zeilen wahrscheinlich gar nicht erst entstehen. Positiver Nebeneffekt: Der erste Blog-Beitrag ist somit geschafft.

Ich versuche dennoch, diesen Fragen auf den Grund zu gehen:

Schon seit 2010 bin ich für ein bekanntes Medienmagazin mit einem großen „Q“ im Logo tätig, das ist ein offenes Geheimnis. In meinem schicken Home-Office-Büro (ein aufgeklappter Hochleistungs-Laptop, hust) schreibe ich seit Jahren über Einschaltquoten, TV-News und … Einschaltquoten. Was bislang immer fehlte, war ein Blog, wo ich mich austoben kann und es zuweilen persönlicher und experimenteller zugeht. Den gab es zwischenzeitlich zwar schon einmal mit sehr überschaubarem Erfolg (Reichweite, welche Reichweite?) wurde aufgrund anderer beruflicher Verpflichtungen – Ausbildung und so – aber schnell zu Grabe getragen. (Und zum Glück rasch vergessen!)

Seit dem 1. März 2017 bin ich offiziell Student der Technischen Hochschule Köln. Online-Redakteur heißt der Studiengang, den ich mir herausgepickt habe. Das nehme ich als freudigen Anlass, es erneut mit einem Blog zu probieren. Mein ausgefuchster Plan: Schreiben über Dinge, über die ich schreiben will, weil ich es einfach nur will. Ohne ein komplexes Konzept dahinter, ohne Druck. Nicht mehr, und nicht weniger. Mein Faible fürs Fernsehen soll dabei natürlich nicht zu kurz kommen (deswegen „mit TV“, verstehen Sie?). Mich gibt’s aber auch „ohne TV“. Alles, was nicht mit Serien, Filmen und dem RTL-Nachmittagsprogramm zu tun hat, wird daher unter diese Rubrik fallen.

„Einfach mal machen“ – oder besser gesagt „Einfach mal schreiben“ ist mein Motto für die kommende Zeit. Zu verlieren habe ich schließlich nichts.

Vielleicht lesen wir uns ja demnächst öfter?! Es würde mich freuen!

Daniel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.